Lust ohne Peinlichkeit

Markus Funke im Stuhlkreis der Neuntklässler FOTO: MLZ

STADTLOHN. „Männer, You-porn hat nichts mit der wirklichen Sexualität zu tun!" Diese Botschaft ist Markus Funke wichtig. Und die „Männer" im Stuhlkreis scheinen verstanden zu haben. Ganz unverklemmt sprechen die Neuntklässler der Herta-Lebenstein-Realschule in dieser Woche über Sexualität, Liebe und Partnerschaft.
Dass es hier unverdruckst zur Sache geht, dafür sorgt der Sozialpädagoge Markus Funke. Er spricht die Sprache der 15-Jährigen. Und ganz wichtig: „Mich sehen die Schüler nur einmal in ihrer Schullaufbahn, da kann man natürlich viel offener reden." Das betont auch Lehrerin Barbara Knappe, die die Jugendschutztage für die rund 90 Neuntklässler organisiert. „Von den Gesprächen in den Gruppen bekommen wir als Lehrer nichts mit. Die sind absolut vertraulich."
Noch wichtiger: Markus Funkes Kollegin Jana Feldhaus hat die Mädchen unter ihre Fittiche genommen. Sie haben einen Stuhlkreis im Raum nebenan. Jannis sagt: „Gut, dass wir hier nur Jungs sind. Vor den Mädchen wäre es uns peinlich, über dieses Thema zu reden."
Und doch dreht sich natürlich vieles um das Thema Mädchen. Um die Anatomie, die Verhütung, um das was kann, was darf und was nicht muss. Markus Funke spricht ohne erhobenen Zeigefinger. „Von mir aus sollen die Jugendlichen Spaß bis zum Gehtnichtmehr haben. Sie sollen ihre Jugend genießen. Aber ich möchte ihnen vermitteln, worauf sie dabei achten müssen." Markus Funke reicht einen Leinenbeutel herum. Jeder darf einen Gegenstand herausnehmen. Dann wird darüber gesprochen. Über Kondome. Über die Pille. Über Alkohol. Über den Zyklus der Frau.
Die Jungen zeigen sich gut informiert. Sie wissen offenbar um die Fehler, die es bei der Verhütung zu vermeiden geht. „Sonst hat man den Salat", sagt Fabian. Die Schüler lachen - gemeinsam. Ausgelacht wird heute keiner. Was hat Alkohol mit Verhütung zu tun? Mika nennt die Gefahr: „Wenn die Leute betrunken sind, dann vergessen sie das Kondom." Markus Funke bestätigt das: „Wir haben mal eine Umfrage in den Apotheken gemacht, wann die meisten Schwangerschaftstests verkauft werden. In Vreden war das nach der Kirmes, in Stadtlohn nach dem Karneval."
Immer wieder fällt der Satz: „Männer, nehmt ein Kondom! Ihr selbst seid eures Glückes Schmied." Markus Funke appelliert an das Verantwortungsgefühl.
Spielt Sex in Zeiten des Internets eigentlich schon viel früher eine Rolle im Leben der Jugendlichen? „Die Welt ist sexualisierter, aber viele Jugendlichen haben ihren ersten Sex mit 16 oder 17. Das ist schon seit vielen Jahren so", sagt Markus Funke. Aber er sagt auch: „Die Pornos im Internet, die alle Jugendliche ja schon gesehen haben, vermitteln ein komplett falsches Bild vom Sex. Frauen werden dort oft nur benutzt."
Und welchen der vielen Gegenstände aus dem Leinenbeutel fanden die Schüler am spannendsten? „Die Blechdose", sagt Dominik. Darin enthalten sind ein Kopfhörer, eine Feder, ein Lippenstift, Parfüm. „All das steht für ein Fest der Sinne, das der Sex ja sein soll", sagt Markus Funke. Und jetzt hebt er beinahe doch den Zeigefinger: „Männer, seid nett - sonst habt ihr die längste Zeit eine Freundin gehabt."

Infos
Die Jugendschutztage finden an der Herta-Lebenstein-Realschule für die Klassen acht und neun statt.
Die achten Klassen befassen sich vor allem mit Suchtproblemen von Alkohol und Zigaretten.
Die neunten Klassen sprechen in dieser Woche jeweils einen Tag über das Thema Sexualität und Verhütung.
Den Abschluss der Themenwoche bildet heute eine Aufführung des Ein-Mann-Theaters Hein Knack, gespielt von Heinz Diedenhofen.

aus der Münsterland Zeitung vom 6. April 2017

© 2017 Herta-Lebenstein-Realschule - Burgstr. 38-42 - 48703 Stadtlohn