Erika Abramowicz geb. Lebenstein

Erika Lebenstein wurde am 4. März 1918 geboren. Nach dem Schulbesuch machte sie in Vreden eine Lehre als Putzmacherin, auch soll sie eine geschickte Schneiderin gewesen sein.
Im November 1938 lebte sie in Borken und arbeitete als Hausgehilfin. In der Reichspogromnacht wurde sie dort ins Gefängnis gebracht.
Sie kehrte Ende November 1938 nach Stadtlohn zurück. Im Jahre 1939 muss sie für einige Zeit in Höxter gelebt haben, bevor sie nach Paderborn in ein Umerziehungslager für junge jüdische Menschen zog, die sich auf ihre Auswanderung nach Palästina vorbereiteten. Sie lernte dort den Mechaniker Siegfried Abramowicz aus Berlin kennen und heiratete ihn am 2. Oktober 1940.
Im März 1943 wurde sie nach Auschwitz deportiert. Da dort keine Unterlagen über sie existieren, ist davon auszugehen, dass sie sofort bei ihrer Ankunft ermordet wurde. Sie war 25 Jahre alt.

© 2017 Herta-Lebenstein-Realschule - Burgstr. 38-42 - 48703 Stadtlohn